HauptAutorin: Lena Zeise

Schreibschriften sind für uns etwas Alltägliches, die im digitalen Zeitalter besonders persönlich wirken. Tatsächlich gehören die Schreib- oder Kursivschriften schon seit Jahrtausenden zu unserer menschlichen Zivilisation. Lena Zeise führt in «Schreibschriften. Eine illustrierte Kulturgeschichte» durch die europäische Schriftgeschichte, stellt historische und politische Sachverhalte zum handschriftlichen Schreiben dar und greift aktuelle Diskussionen zum Thema Handschrift auf. Die liebevollen Illustrationen und der Halbleineneinband machen das Buch zu einem besonderen Schatz!

Im Interview mit uns erzählt sie, in welchen Situationen sie von Hand schreibt, weshalb ein Poesiealbum der Auslöser für dieses Buch war – und wie sie die Zukunft der Schreibschriften einschätzt.

Sie haben vor kurzem eine Kulturgeschichte über die Schreibschriften veröffentlicht. Was meint «Schreibschrift» genau?
Eine Schreib- oder Kursivschrift ist eine flüssige, handgeschriebene Schrift, die zügig und mit wenigen Unterbrechungen geschrieben wird, daher wird diese Schreibweise gerne als «laufend» bezeichnet. Grundsätzlich fällt sie in die Kategorie der Gebrauchsschriften, in Abgrenzung zu Buch- und Urkundenschriften aus früheren Zeiten, die ebenfalls mit der Hand geschrieben wurden. Das schnelle, unkomplizierte Niederschreiben von Informationen stand im Vordergrund und beeinflusste ihre Form. Die verbindenden Merkmale einer Schreibschrift sind der Rhythmus, das Streben nach Verbindungen, die schmaleren Buchstabenproportionen, der Neigungsgrad und allen voran die Dynamik. Weiterlesen >



Buchstaben & Schriften

Heute in der Mittagspause entstanden: 20140425113523715

Die tollen Alphabete aus dem Buch «Buchstaben & Schriften» machen Lust zum Nachzeichnen und inspirieren zu Neukreationen. Zusätzlich findet man im Buch auch zahlreiche Tipps zum eigenhändigen Kopieren und Modifizieren von Schriften sowie eine leicht verständliche Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie sich eigene handgezeichnete Schriften in einen digitalen Schriftfont konvertieren lassen. Also nichts wie los – ran an den Stift!