Erfreulicher Preisregen beim Deutschen Gartenbuchpreis 2019

Am Freitag, 15. März 2019 war es wieder so weit: Auf Schloss Dennenlohe wurde der diesjährige Deutsche Gartenbuchpreis verliehen. Bereits letztes Jahr durften wir einige Preise entgegennehmen. In diesem Jahr sollten noch weitere Preise dazukommen.

Weiterlesen >



Heilsame Wildpflanzen – Vorfrühling

Im Frühjahr beginnt der Kreislauf der Natur von vorne. Im Zyklus des phänologischen Kalenders wandeln wir vom Vorfrühling bis zum Winter auf den Spuren der Natur und entdecken heilsame Wildpflanzen neu.

© Frank Hecker/www.naturfoto-hecker.com

Weiterlesen >



Edition Postkartenbücher – Das sind unsere Gewinner_innen!

Die Resonanz auf unsere neue Edition Postkartenbücher hat uns überwältigt! Eure Rückmeldungen haben uns darin bestätigt, dass wir den richtigen Weg verfolgen und weiterhin Wert legen möchten auf bibliophile und qualitativ hochstehende Produkte.

Wir freuen uns umso mehr zehn Personen mit unseren Postkartenbücher zu beschenken. Und das sind unsere Gewinnerinnen und Gewinner:

Weiterlesen >



HauptAutorin: Brunhilde Bross-Burkhardt

Ein Garten macht nicht nur viel Freude, sondern auch viel Arbeit. Das wissen alle, die ab und zu zu Gartenschaufel und Hacke greifen. Auch unsere Autorin Brunhilde Bross-Burkhardt weiß, wovon sie spricht und möchte mit ihrem neuen Buch «Viel Garten – wenig Zeit» aufzeigen, wie man trotz Zeitmangel Spaß am eigenen Garten hat. Dank ihrer wertvollen Tipps und praktischen Anleitungen wächst einem die Gartenarbeit nicht mehr so schnell über den Kopf, und der Garten wird nicht mehr zur Last, sondern zu einem Ort der Erholung.

Foto: Wernhild Baars

Im Interview mit uns erzählt sie, weshalb vielen Menschen die Gartenarbeit zu viel wird, was man dagegen tun kann und warum ein toter Garten nicht die Lösung ist.


Die meisten Bekannten, denen ich von Ihrem neuen Buch «Viel Garten – wenig Zeit» erzählt habe, meinten sofort: «Das brauche ich!»
Weshalb wächst vielen Menschen die Gartenarbeit über den Kopf?

Viele Mitmenschen müssen viel Zeit für ihre alltäglichen Verpflichtungen aufbringen; da gerät der Garten schnell ins Hintertreffen. Aber wenn man ihn nur wenige Wochen vernachlässigt, sieht er einfach nicht mehr so ordentlich aufgeräumt aus wie auf den Bildern in den Gartenmagazinen. Viele Gartenanfänger streben aber genau danach, diese Bilder nachzuahmen, sie wollen mit ihrem Garten wie mit ihrem Wohnzimmer repräsentieren. Von solchen Gedanken, von solchem Perfektionismus muss man sich befreien und alles etwas gelassener angehen. Im Garten darf es auch einmal etwas wild zugehen. Dort soll es blühen und fruchten. Davon profitieren Bienen, Schmetterlinge und anderes Getier, und der Mensch ebenso. Weiterlesen >



Neue Bücher für den Garten!

Bald ist es soweit und unsere neuen Garten- und Naturbücher kommen in den Handel.

Ein bestimmtes Gemüse stellen wir dieses Frühjahr besonders ins Zentrum: die Tomate. Das Trendgemüse besticht mit unzähligen verschiedenen Sorten – eine farbiger und schmackhafter als die andere. Verschiedene Tomatenpioniere verraten im Buch «Tomatenlust» ihre Lieblingssorten und geben Tipps für den Tomatenanbau.

Auch Pflanzen stehen bei uns hoch im Kurs. Bei den beiden Büchern «Heilsame Wildpflanzen» und «Heilpflanzen für Kopf und Seele» steht die heilsame Wirkung von Pflanzen im Fokus. Aus welcher Pflanze lässt sich ein lindernden Balsam herstellen? Und welche Pflanze hilft gegen Schlafstörungen? Unsere Bücher geben Antworten und machen Sie mit dem Thema vertraut.

Ganz besonders freuen wir uns über die Lancierung der Edition Postkartenbücher!

Den Anfang machen die beiden Postkartensammlungen «Alte Apfel- & Birnensorten – Das Postkartenbuch» sowie «Alexander von Humboldt und die Botanik – Das Postkartenbuch». Beide Bücher bestechen durch ihre bibliophile Ausstattung, dem edlem Einband und den sorgfältig ausgewählten Ansichtskarten.
Alle weiteren Neuerscheinungen des Frühjahrs 2019 finden Sie auf unserer Website.



Neue Edition im Haupt Verlag: Postkartenbücher

Die soeben veröffentlichte Edition Postkartenbücher macht die besten Motive aus ausgewählten Haupt-Publikationen zugänglich. Jedes Postkartenbuch enthält 40 Ansichtskarten, umgeben von einem edlen Einband und problemlos heraustrennbar. Die kleinen, preisgünstigen Büchlein sind bibliophil ausgestattet, vielseitig verwendbar und eignen sich wunderbar als Geschenk. Weiterlesen >



Alles Wissenswerte über den Fischotter – und mehr

Einst fast ausgestorben, doch nun erobert er seine Heimat zurück: Der Fischotter, ein faszinierender Marderartiger, der sich im Wasser zuhause fühlt.

Doch den mehrheitlich nachtaktiven, flinken Schwimmer zu beobachten, ist schwierig. Umso mehr kann man mit dem Buch «Der Fischotter – ein heimlicher Jäger kehrt zurück» in den Genuss seiner Eleganz kommen und mehr über den Fischfresser erfahren.

© Laurie Campbell

Weiterlesen >

 

Skizzen aus sechs Jahrhunderten

Auf wunderschön illustrierten Seiten nehmen uns Helen und William Bynum mit auf einen Ausflug ins Grüne zwischen zwei Buchdeckeln – und das in zweierlei Hinsicht: Es sind sowohl Bilder aus aller Welt als auch Bilder seit 1480 versammelt. Das Werk «Das Wesen der Pflanze – Botanische Skizzenbücher aus sechs Jahrhunderten» zeigt handgemalte und -gezeichnete Repräsentationen der Botanik. Die Künstler stellten die Natur jeweils gemäß ihrer Wahrnehmung dar, was auch Einblick in verschiedene Weltansichten erlaubt.

Weiterlesen >



50, die unsere Welt veränderten: Das Huhn

In unregelmäßigen Abständen stellen wir hier aus unserer Buchreihe «50, die unsere Welt veränderten» Dinge vor, die den Lauf der Geschichte beeinflussten. Mit dem Beitrag zum Huhn endet diese Serie. 

© Pixabay/Creative Commons

Was war zuerst da, die Henne oder das Ei?

Vermutlich weder noch. Zuerst kamen die Dinosaurier, sie sind die Vorfahren aller zeitgenössischen Vogelarten. Bis zum Haushuhn dauerte es dann noch einige Zeit … Man nimmt an, dass die Domestizierung des Haushuhns vor 10’000 Jahren von Südostasien ausging. Von dort verbreitete es sich nach China, Pakistan, Afrika und Europa und erreichte Griechenland wohl im 7. Jahrhundert vor Christus.

Hühner waren und sind beliebte Haustiere: Sie legen Eier, liefern Fleisch, brauchen weniger Platz als andere fleischliefernde Tiere wie Schaf und Rind und können sich als Allesfresser an die verfügbare Nahrung anpassen. Das romantische Bild von freilaufenden, pickenden und scharrenden Hühnern hat jedoch nichts mehr zu tun mit der Realität der großen Hühnerfarmen – sei es für die Eier- oder Fleischproduktion. Ein Beispiel: Die Schweiz – mit ihren weltweit vergleichsweise strengen Tierschutznormen – erlaubt Ställe mit bis zu 18’000 Tieren. Auch in der biologischen Landwirtschaft sind in der Schweiz Ställe mit bis zu 2’000 Tieren erlaubt.

© Pixabay/Creative Commons

Doch Hühner dienen nicht nur als Fleisch- oder Eierlieferanten: Im alten Rom nutzte man Hühner auch, um die Zukunft vorherzusagen, und zwar anhand von Flug- und Fressverhalten (sogenannte Auspizien, Vogelschauen). Ein Huhn, das von rechts heranflog, galt als Glück verheißend. Bei der Futter-Methode öffnete der für die Hühner zuständige Augur ihre Käfige und streute Hülsenfrüchte und eine Art Kuchen vor ihnen aus. Blieben die Hühner im Käfig, kreischten oder flogen weg, so galt das als schlechtes Omen, kamen sie jedoch heraus und fraßen das Futter, so war es ein gutes Vorzeichen.

Von Hühnern geht aber auch Gefahr aus: Laut der WHO gehören Haushühner und anderes Hausgeflügel zu den größten Gefahren für die menschliche Gesundheit und sind weit gefährlicher als AIDS oder Malaria. Die WHO befürchtet eine Rekombination von genetischem Material aus Vogel-, Schweine- und menschlichen Grippeviren, aus der ein neuer pathogener Influenza-Stamm mit tödlichem Potenzial entstehen könnte.

© Pixabay/Creative Commons

Hühner sind aber auch unglaublich interessante Tiere, die alles andere als dumm sind: Sie zu beobachten macht großen Spaß und eröffnet einen ganz neuen Blick auf diese besonderen Tiere. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Es lohnt sich!

Viele weitere interessante und unterhaltsame Geschichten zu Tieren und wie sie den Lauf der Geschichte beeinflussten, finden Sie im Buch von Eric Chaline «50 Tiere, die unsere Welt veränderten».  Die Buchreihe umfasst insgesamt sechs Titel, die wir im Rahmen dieser Blogreihe alle vorstellen.

Wer sich vor allem für Hühner interessiert, findet spannenden Lesestoff in «Das Huhn», «How to Speak Chicken» oder «Mein Garten für freilaufende Hühner».