Haupt-Autoren: Peter Boerboom und Tim Proetel

boerboom proetelDas Gespräch führte Brigitte Meier.

Zeichnen, das kann man doch – oder man kann es nicht! Wie vieles andere auch: Skifahren, frei sprechen, tanzen… Von Genies, die sich einfach hinsetzen und das Gewünschte aufs Papier bringen, hört man immer wieder. Aber normale Leute müssen es eben lernen. Zeichnen ist etwas Körperliches, das eine hohe Aufmerksamkeit und viel Neugierde verlangt, sagen Peter Boerboom und Tim Proetel. Im Buch Raum: Illusion mit Methode haben sie die Grundlagen zur räumlichen Darstellung zusammengetragen. Ob zwei- oder dreidimensionales Zeichnen: Der Ursprung der gelungenen Zeichnung liegt im täglichen Beobachten, im Mut auszuprobieren und in der Neugierde… Weiterlesen >

Zeichnen – Wahrnehmung, Selbstvergewisserung, Passion

Boerboom Proetel

 

TP: Beim Zeichnen sehen wir die Dinge, Menschen, Ereignisse, Natur, Gebäude besonders intensiv. Wir dürfen uns auf sie einlassen, sie betrachten, voller Neugier und mit der selbstbestimmten Distanz des Beobachters. Das erfordert Zeit und Weiterlesen >

Haupt-Autorin: Heike Kelter

Kelter«Kinder schauen sich gerne an, was andere Kinder gezeichnet haben»

Zeichnet man als Kind besser? Kann man zeichnen lernen oder braucht es dazu Talent?
Heike Kelter hat eine akademische Laufbahn absolviert und war nie ganz zufrieden mit ihren zeichnerischen Werken. Die Welt als Zeichnung und somit die Fläche als Ausgangspunkt ihrer Zeichnungen zu sehen, war der Grundstein für ihre Methode des «lächigen Sehens». In den Büchern «zeichnen heißt sehen» und «Lieblingszeichnungen» stellt Heike Kelter Tipps, Anleitungen und Beispiele für Erwachsene und Kinder vor. Weiterlesen >