Bühler, Patrick (Hrsg.) / Bühler, Thomas (Hrsg.) / Helfenberger, Marianne (Hrsg.) / Osterwalder, Fritz (Hrsg.)

Erziehung in der europäischen Literatur des 19. Jahrhunderts

Select ISBN: 978-3-258-07824-3

Prisma - Beiträge zur Erziehungswissenschaft aus historischer, psychologischer und soziologischer Perspektive 21
1. Auflage 2014
288 Seiten,
kartoniert, 15.5 x 22.5 cm, 469 g
Haupt Verlag
CHF 42.00 (UVP) / EUR 42.00 (D) / EUR 43.20 (A)

Erziehung wird in der Belletristik des 19. Jahrhunderts in Europa zu einem grossen Thema. Dabei ist es nicht allein der sogenannte Bildungsroman wie Gottfried Kellers Grüner Heinrich, der Erziehung thematisiert, sondern auch in andern Genres lässt sich beobachten, wie Erziehung als zentraler Prozess und zentrale Problematik der Moderne international literarisch thematisiert wird. Von der sogenannten Trivialliteratur bis zu den renommierten Genres wird der Erziehung Aufmerksamkeit geschenkt, wie z. B. Gustave Flauberts Education sentimentale, Wilhelm Raabes Hungerpastor, Henry Adams' The Education of Henry Adams, Henrik Ibsens Nora, Iwan Turgenjews Väter und Söhne, Pedro Antonio de Alarcóns El niño de la bola belegen. Im Gegensatz zur Fach-Pädagogik des 19. Jahrhunderts reduziert die «schöne» Literatur die Problematik der Erziehung allerdings nicht auf die Schule, die sich zeitgleich zur flächendeckenden Grossinstitution der industrialisierten Welt entwickelt. Vielmehr richtet die Belletristik ihr Augenmerk auch auf die Familienerziehung, erzieherische Generationenverhältnisse, gesellschaftliche Erziehung, die Berufsfindung und -bildung sowie das spannungsvolle Verhältnis der verschiedenen pädagogischen Institu­tionen untereinander.
Das Buch stellt sich die Aufgabe, Facetten dieser unterschiedlichen literarischen Bearbeitung der Erziehung im 19. Jahrhundert in Europa aus einer bildungshistorischen Perspektive zu untersuchen.

Patrick Bühler


Thomas Bühler


Marianne Helfenberger
Marianne Helfenberger studierte Erziehungswissenschaft, Kunstgeschichte und Musikwissenschaft an der Universität Bern. Sie ist Oberassistentin an der Abteilung für Allgemeine und Historische Pädagogik des Instituts für Erziehungswissenschaft der Universität Bern.

Fritz Osterwalder
Prof. Dr. Fritz Osterwalder ist Ordinarius für Allgemeine Pädagogik an der Universität Bern.

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.

Weitere Produkte zu diesem Sachgebiet:


* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten